Castello Banfi „Fumaio“ Sauvignon Blanc & Chardonnay Toscana IGT 2013

aktion1Der Banfi „Fumaio“ Sauvignon Blanc & Chardonnay verbindet die besten Eigenschaften der beiden Rebsorten zu einem unbeschwerten und herrlich aromatischen Wein. Mit zartem Strohgelb kommt er ins Glas und duftet sommerlich nach exotischen Früchten wie Papaya, frischer Banane und Maracuja. Noten von Citrusfrüchten und grünen Stachelbeeren kommen ebenfalls zum Vorschein.

Am Gaumen begeistert der „Fumaio“ mit jugendlicher Frische, dezent mineralischen Noten und einem zwischen Fülle und Eleganz perfekt balanciertem Mundgefühl. Ein trinkfreudiger Toskana Bianco, der wunderbar zu italienischen Speisen mit Fisch oder Meeresfrüchten passt.

  • BELViNi.DE 2014: 87+ Punkte für 2013
  • Wine News: 88 Punkte für 2006

Weingut Castello Banfi ∼ Toskana-Montalcino ∼ Italien

Das Castello Banfi ist nicht nur ein faszinierender Blickfang inmitten der toskanischen Landschaft, sondern auch ein Musterbeispiel für die Kraft der Jugend. In den 70er Jahren in seiner heutigen Form aus der Taufe gehoben, hat Banfi die Region in kürzester Zeit entscheidend geprägt.

Die Züchtung neuer Sangiovese-Sorten war ebenso eine Leistung Banfis, wie das Streben nach mehr sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit und die Erprobung neuer Techniken im Weinkeller. So versucht man bei Banfi beispielsweise den Wein möglichst wenig zu schwefeln um den Charakter der feinen Montalcino-Kreationen so pur und rein wie möglich auf die Flasche zu bringen. Jede Flasche Banfi beweist eindrucksvoll – Es funktioniert!

Infos zum Weingut: http://www.belvini.de/Weingut-Castello-Banfi

Kochmonster: Spanisches Schweine-Kotelett mit mediterranem Gemüse-Kartoffelpüree und Knoblauchcreme


Copyright© Peter Wagner/kochtext

Hauptgericht von Kochmonster-Herausgeber Peter Wagner

Zu diesem Kotelett gibt eine Paste aus Trockentomaten und dunkel geschmorten Knoblauchzehen ordentlich Druck auf die Zunge, der seinerseits von einer kunterbunten Mittelmeer-Gemüsemischung wieder eingefangen wird. Und weil man ja auch satt werden will, reichen wir noch eine stark mediterran ausgerichtete Version des klassischen Kartoffelpürees als Beilage – die Kartoffeln werden bereits im Kochwasser einschlägig parfümiert und anschließend statt mit Butter und Sahne nur mit einer kleinen Menge stark aromatischem Olivenöls geschmeidig gemacht. Das schmeckt kräftiger als die Buttervariante und hat insgesamt weniger Fett.

Das Kochrezept finden Sie auf Peter Wagners Kochmonster.de

Torres Gran Sangre de Toro 2010

aktion1Der Gran Sangre de Toro kommt mit dichtem Rubinrot in Glas und zeigt am Rand eine schöne Viskosität. Dicht und intensiv duftet er ausgeglichen fruchtig und fleischig.

Das Bukett erinnert neben allerlei roten Früchten, Waldbeeren und Kirschen mit seiner würzig-ätherischen Note an einen orientalischen Gewürzbasar.

Ebenso facettenreich und intensiv wie die Nase ist auch der Geschmack des Gran Sangre de Toro.
Ein reifer, dichter und samtiger Wein mit großer Fruchtfülle, balancierter Fruchtsäure und gut eingebundenen Tanninen.

  • Robert Parker: 90 Punkte für 2010
  • Tasted Journal: 87 Punkte für 2009
  • Wine Enthusiast: 87 Punkte für 2008
  • Wine Advocate: 89 Punkte für 2007
  • Stephen Tanzer: 87 Punkte für 2007

Miguel Torres ∼ Spanien

Ende des Jahrtausends war Torres für den Wine Spectator der wichtigste Weinproduzent Spaniens und 2001 nahm er schließlich seinen Platz in der Ruhmeshalle des Wein- magazins ein. Der Decanter machte Torres im Jahr darauf zum „Man of the Year“, was noch durch die Ehrung als bestes Weingut Europas durch den Wine Enthusiast 2006 übertroffen wurde.

Geschafft hat Miguel A. Torres, der vor etwa 50 Jahren das Kommando über das Flaggschiff der spanischen Weinwelt übernahm, all das mit viel Experimentierfreude und seiner Fähigkeit, zwischen Perfektionismus und Bezahlbarkeit perfekt zu balancieren.
Vor dieser Leistung kann man nur immer wieder den Hut ziehen.

Infos zum Weingut: http://www.belvini.de/Weingut-Miguel-Torres

Kochmonster: Langostino im Vongolesud mit Fregolarisotto


Copyright© Peter Wagner/kochtext

Kleines Hauptgericht für 4 Personen von Kochmonster-Herausgeber Peter Wagner

Risotto ohne Reis? Zunächst einmal haben natürlich alle recht, die jetzt reflexartig darauf hinweisen, dass das Gericht nach seiner Hauptzutat, dem Reis („riso“), benannt ist. Pragmatiker wie der Tageskartenkoch vom Dienst dagegen meinen, der Wesenskern von „Risotto“ könnte auch seine spezielle Zubereitungsroutine sein, also das Anschwitzen von Schalotten mit der Hauptzutat, gefolgt von der langsamen, löffelweisen Zugabe einer heißen Flüssigkeit bis zum perfekten Garpunkt, stets begleitet von eifrigem Rühren. Statt Reis nehmen wir für diesen Risotto eine Spezialität aus Sardinien, die Fregola.

Auch in der europäischen Spitzengastronomie wird die „Fregola Sarda Tostata“ immer beliebter. Diese perlrunde Pasta wird aus Hartweizengrieß und Wasser geformt und ungekocht geröstet, so dass die Kügelchen recht unterschiedliche Farben von strohgelb bis umbria annehmen.

Das Kochrezept finden Sie auf Peter Wagners Kochmonster.de

VDP-Weingut Wagner Stempel ∼ Rheinhessen

Daniel Wagner hat in Siefersheim nun bereits seit über 20 Jahren das „Kommando“ über das Familienweingut. Seitdem hat er so ziemlich alles umgekrempelt, was er vorgefunden hat. Es wurde auf biologische Bewirtschaftung umgestellt. Zudem fokussierte sich Daniel Wagner ganz auf seine Spitzenlagen Heerkretz und Höllberg und nahm auch neue Rebsorten wie Merlot mit in seine Weinberge auf.

Seine Mühen machen sich mehr und mehr bezahlt, denn mittlerweile sind die hoch- mineralischen Weine von stark quarzhaltigen Böden eine echte Bank für alle, die Weine mit Terroir-Charakter suchen. Die Krönung kam bereits von den Weinführern Eichelmann und Gault Millau, die das Bio-Weingut 2007 und 2009 zum Aufsteiger des Jahres machten.

Infos zum Weingut: http://www.belvini.de/Weingut-Wagner-Stempel