Gambero Rosso ~ Vini d’Italia

Der Gambero Rosso, das ist der bekannteste Weinführer für italienische Weine. Bei der Bewertung italienischer Weine ist der Gambero Rosso DAS Standardwerk. Übersetzt heißt Gambero Rosso roter Krebs. Im Vini d’Italia testet der Gambero Rosso über 18.000 italienische Weine von mehr als 2.250 italienischen Weingütern. Das Buch ‚Vini d’Italia‘ erschien erstmals 1988 und seither jährlich.

Die Bewertung erfolgt in Form von ein bis drei Gläsern. Die Weine werden von unabhängigen Experten blind verkostet. Aufgeführte Weine des Weinführers belegen bereits eine überdurchschnittliche Qualität.

1 Gambero Rosso Glas – gute Weine
2 schwarze Gambero Rosso Gläser – sehr gute Weine
2 rote Gambero Rosso Gläser – sehr gute Weine, Teilnehmer an den Schlussdegustationen
3 rote Gambero Rosso Gläser – Spitzenweine – die Höchstnote für außergewöhnliche Weine

Bei einer Auszeichnung von mehr als zehn 3 Gläser Auszeichnungen erhalten italienische Wein-Hersteller den Gambero Rosso Stern. Seit 2010 gibt es auch die Auszeichnung ‚3 grüne Gläser‘ und ‚3 Gläser Plus‘, eine persönliche Auswahl des Herausgebers. Zudem werden seit 2011 auch die 3 Gläser Weine unter 15 Euro, die zeigen sollen das guter Wein nicht teuer sein muss, ausgewiesen. Die 22jährige Zusammenarbeit mit dem Verein Slow Food wurde 2009 beendet.

Robert Parker ~ Wine Advocate

Robert M. Parker ist einer der erfolgreichsten Wein-Kritiker der Welt. Seine Bewertung basiert auf einer Skala von 50-100 Punkten, die sich stark an das amerikanische Schulnotensystem anlehnt.

Die seit Mitte der 70er Jahre entwickelte innovative und objektive Weinbewertung nach Parker bestimmt heutzutage wesentlich den internationalen Weinhandel. Die Robert Parker Punkte haben maßgeblichen Einfluss auf die Preisbildung der Weine.
Die Bewertungen von Parker erscheinen in seinem Newsletter ‚The Wine Advocate‚ sowie in ‚Parker’s Wein-Guide‚ und im Buch ‚Bordeaux‘. Robert Parker ist bei den Bewertungen vor allem auf Weine aus Frankreich, Italien, Spanien, Australien und Kalifornien fokussiert.

Die Kritiker von Robert Parker unterstellen ihm ein Vorliebe für fruchtige und dichte Weine, sodass bei der Bewertung Kriterien wie Eleganz und Vielschichtigkeit eine geringere Bedeutung zugesprochen werden kann. Spitzenweine lassen sich in die Spanne von 90 oder gar über 95 Punkte einordnen.

Das Bewertungsschema von Robert Parker:
50 bis 69 Punkte: schlecht bis unterdurchschnittliche Weine
70 bis 79 Punkte: durchschnittliche Weine
80 bis 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gute Weine
90 bis 95 Punkte: hervorragende Weine
96 bis 100 Punkte: außerordentliche Weine

Eichelmann ~ Deutschlands Weine

Gerhard Eichelmann ist ein deutscher Weinkritiker, der jedes Jahr sein unabhängiges Standardwerk ‚Deutschlands Weine‘ veröffentlicht. Im Eichelmann 2011 Deutschlands Weine stellte er 949 Weingüter und 10.081 Weine vor. Eichelmann legt sein Augenmerk bei der Prämierung der „Weingüter des Jahres“ nicht auf einzelne Weine, sondern auf die gesamte Kollektion. Im Weiteren zeichnet Eichelmann die beste Weißweinkollektion, die beste Rotweinkollektion, die beste Kollektion des Jahres, den Aufsteiger des Jahres und einen Wein des Jahres aus.

Neben kurzen Winzerportraits, Anmerkungen zu den Jahrgängen sowie Schnäppchen-Listen der besten Weine, enthält der Eichelmann auch die notwendigen Kontaktdaten der Winzer. Im Gegensatz zur offenen Verkostung des Gault Millau werden bei Eichelmann alle Weine blind beurteilt. Die Bewertung der Weine erfolgt nach dem international üblichen 100-Punkte-Schema. Die Weingüter werden dann mit 1 bis 5 Sternen bewertet.

Falstaff ~ Falstaff Rotweinguide Österreich

Falstaff ist das älteste und vor allem wichtigste österreichische Weinjournal, das über Weine, Essen und Reisen berichtet. In der seit 1980 stattfindenden nationalen Falstaff-Rotweinprämierung werden die drei besten österreichischen Rotweine prämiert. Die besten Rotweine Österreichs werden jährlich im Falstaff Rotweinguide Österreich veröffentlicht.

Die Bewertung der Weine folgt dem international anerkannten 100-Punkte-Schema, so dass auch eine Vergleichbarkeit der Winzer untereinander garantiert wird. Zudem werden im Falstaff Tasting maximal 5 Sterne verliehen. Dabei variiert die Erklärung des Sterne-Bewertungsschema für Weine je nach Rebsorte.