Der österreichische Weinjahrgang 2019

Der österreichische Weinjahrgang 2019

Im Vergleich zur Rekordernte von 2018 fällt die Menge dieses Jahr etwas kleiner aus. Anfang September beginnt die Lese am Neusiedlersee und die anderen Weinbauregionen werden laut dem österreichischem Weinbaupräsidenten Johannes Schuckenschlager. ca. Mitte September folgen.

Das Besondere am Weinjahr 2019 ist, dass es im frühen Stadium keine Spätfröste gab und dass durch die hohen Temperaturen im Frühjahr das Wachstum der Reben beschleunigt wurde. Infolgedessen hatten die Pilzkrankheiten, welche die Trauben befallen können, keine Chance. Durch den Trockenstress im Juni und Mitte Juli sind die Beeren etwas kleiner geraten, wodurch sie viel aromatischer das Licht der Welt erblicken. Ende Juli folgten dann Gewitter und heftige Niederschläge mit vereinzelten Hagelschlägen. Dies sorgte für eine ausreichende Bewässerung im Endspurt. Anschließend sank der Wärmegrad und die Trauben können mit einer hohen Zuckerkonzentration und mit einer ausbalancierten Fruchtsäure gelesen werden.

Fazit:
Mengenmäßig können die Winzer einen durchschnittlichen Ertrag verzeichnen. Der Jahrgang überzeugt mit sehr gesundem Traubengut, das mit hoher Qualität in den Keller eingefahren werden kann. Wahrscheinlich werden die fertigen Weine mit viel Rückgrat, einer knackigen Fruchtsäure und einer vollmundigen Tiefe überzeugen können.

Die Arbeit im Weinberg ist für dieses Jahr fast getan und wir können uns schon bald auf das Verkosten des neuen Jahrgangs freuen.